PresseSpiegel 2015 - Aktive WEhr

13.09.2015 rtntvnews
 

Toter aus dem Großensee geborgen

13. Sep. 2015 19:49
Großensee (rtn). Feuerwehrleute bargen aus dem See am Sonntagabend einen Toten. Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelt es sich dabei um den seit Donnerstag vermissten 77 Jahre alten Mann. Spaziergänger hatten den Toten entdeckt und die Polizei alarmiert.Fast genau an der Stelle, an der bei einer vorhergegangenen Suchaktion übereinstimmend die Suchhunde der Polizei und der Stormarner Rettungshundestaffel mehrfach angeschlagen hatten.

Mit Sonar, Spürhunden und einer Wärmebildkamera hatten bereits am Donnerstagabend die Rettungskräfte mit mehreren Booten nach vermissten Mann im See und am Ufer gesucht.

Eine Frau hatte den Vermissten beobachtet wie er von seiner privaten Badestelle aus in den See zum Schwimmer gestiegen war. Als sie am frühen Abend wieder kam, sah sie immer noch den Bademantel des Mannes auf dem Steg am See liegen und alarmierte die Feuerwehr. Retter fanden im Bademantel sogar noch den Wohnungsschlüssel des Mannes vor.

Im Einsatz waren: FF Großensee, DLRG, Rettungsdienst und Polizei

10.09.2015 rtntvnews
 

Suchaktion nach vermisstem Rentner im Großensee

10. Sep. 2015 20:37
Großensee (rtn). Mit Sonar, Spürhunden und einer Wärmebildkamera haben am Donnerstagabend die Rettungskräfte mit mehreren Booten nach einem vermissten 77 Jahre alten Mann im See und am Ufer gesucht.

Eine Frau hatte den Vermissten beobachtet wie er von seiner privaten Badestelle aus in den See zum Schwimmer gestiegen war. Als sie am frühen Abend wieder nach Hause kam, sah sie immer noch den Bademantel des Mannes auf dem Steg am See liegen. In dessen Haus traf sie ihn auch nicht an. Deshalb alarmierte sie die Feuerwehr. Retter fanden fanden bei einer ersten Absuche im Bademantel sogar noch den Wohnungsschlüssel des Mannes vor. Sonst fanden siee aber bis zum späten Abend keine weitere Spur. Ob die Suche am Freitag möglicherweise mit Tauchern fortgesetzt ist noch unklar.

Im Einsatz waren FF Großensee, FF Trittau, DLRG, Hundestaffel Stormarn, Polizei mit Suchhund

Fotos sehen Sie hier

06.08.2015 rtntvnews
 

B 404: Motorradfahrer stirbt bei schwerem Unfall

06. Aug. 2015 07:12
Trittau (rtn) Bei einem schweren Unfall starb in der Nacht auf der B 404 ein 25 Jahre alter Motorradfahrer aus Schwarzenbek. Zwischen den Abfahrten Trittau Süd und Trittau Nord war er vermutlich mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit bei einem missglückten Überholvorgang hinten links an einem polnischen Sattelzug hängen geblieben. Das Motorrad Honda CBR 600 schleuderte mindestens einhundert Meter weit über die Strasse, bevor es nach links hinter die Leitplanke etwa sechs Meter tief in die Böschung flog. Zeugen hatten den Unfall beobachtet und den Notruf gewählt. Doch Rettungsdienst und Notarzt konnten dem 25jährigen nicht mehr helfen. Er hat den Zusammenprall nicht überlebt. Der LKW-Fahrer blieb unverletzt. Zur Klärung der genauen Unfallursache zog die Polizei auf Anordnung der Staatsanwaltschaft einen Sachverständigen der DEKRA hinzu. Während der Unfallaufnahme hatte die Polizei die Bundesstrasse 404 von 22.17 bis 01.55 Uhr voll gesperrt. Die Freiwillige Feuerwehr Trittau leuchtete während der Bergungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme die Unglückstelle aus. Das Krad wurde sichergestellt. Es erfolgte unter Hinzuziehung einer Dolmetscherin die Vernehmung des polnischen Lkw-Fahrers sowie eines weiteren Zeugen. Die Benachrichtigung der Angehörigen erfolgte durch einen von der Polizei hinzugezogenen Notfallseelsorger.

Im Einsatz waren FF Trittau, Rettungsdienst, Notarzt und die Polizei

Fotos sehen Sie hier

   
12.01.2015 Stormarner Tageblatt
 

„Ahmet Ibrahim ist mittlerweile einer von uns“

Ein neues Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Trittau kommt aus dem syrischen Aleppo.

Die Freiwillige Feuerwehr Trittau hat mit Ahmet Ibrahim ein neues Mitglied in ihren Reihen aufgenommen. Der 21-jährige Ibrahim stammt aus Syrien, genauer gesagt aus Aleppo. Dort wird schon lange gekämpft, gemordet und die Menschen fliehen über die nahe Grenze, um ihr Leben zu retten. In Trittau hat der 21-Jährige längst eine neue Heimat gefunden. Er hat Freunde gefunden, die sich auch um ihn kümmern, ihm Hilfe geben, wann immer er sie braucht.
Und jetzt Feuerwehr.

„Es war überhaupt gar keine Frage, ihn bei uns aufzunehmen“, sagt Gemeindewehrführer Clemens Tismer. Schon seit drei Monaten schaut Ibrahim immer wieder bei der Feuerwehr vorbei, ist bei den Übungsabenden da und saß jetzt bei der Jahresversammlung der Wehr selbstverständlich mitten unter den Kameraden, die schon lange dabei sind. Er ist mittlerweile einer von uns, ist da immer wieder zu hören.

„Mit der Einkleidung hat es noch nicht so geklappt“, sagt Wehrführer Tismer. Das aber soll nun ganz schnell passieren, denn immerhin hat die Wehr Ende des Monats ihr traditionelles Eisbeinessen. „Da kommen alle in Uniform und bis dahin wird auch Ahmet seine Dienstkleidung bekommen haben“, ist Tismer sich sicher. Doch nicht nur die Ausgehuniform, auch die Einsatzschutzkleidung wird der junge Syrer in Empfang nehmen, denn auf ihn wartet demnächst die Anwärterausbildung. Dass der 21-Jährige die Abschlussprüfung dann besteht, daran hegt in Trittau niemand Zweifel. „Er ist einfach ein klasse Typ, er passt zu uns und wir werden alles dafür tun, dass er sich bei uns wohlfühlt“, sagt Tismer. An der Sprache soll es zumindest nicht scheitern. Ahmet spricht schon relativ gut deutsch, ist dabei gerade erst seit 18 Monaten in Trittau.

Weil er sich in Trittau wohl fühlt, weil die Menschen ihn hier respektieren, weil ihm hier geholfen wird und nicht zuletzt, weil die Menschen ihm freundlich gegenübertreten, ihn selbstverständlich aufgenommen haben, möchte Ahmet ihnen nun etwas zurückgeben. Er möchte Feuerwehrmann werden – getreu dem Motto: Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr.

Mit der Aufnahme von Ahmet Ibrahim, von dessen Familie noch immer viele Mitglieder im Großraum Damaskus und Aleppo leben, zeigt die Feuerwehr Trittau, wie einfach und gut Integration gelebt werden kann.

Bis Ahmet Ibrahim seine Anwärterausbildung, die im Frühjahr beginnt, erfolgreich mit der Abschlussprüfung abgeschlossen hat und dann an den Einsätzen teilnehmen kann, wird er sich das Ausrücken der Feuerwehr aus nächster Nähe ansehen können. Immerhin wohnt er im Anbau der Trittauer Feuerwache. jeb

„Er ist einfach ein klasse Typ“, sagt Gemeindewehrführer Clemens Tismer über Neu-Mitglied Ahmet Ibrahim – rechts Bürgermeister Oliver Mesch (von links). Foto: jeb

   
09.01.2015 rtntvnews
 

Sturm: Baum stürzt auf Auto - Zwei Schwerverletzte

09. Jan. 2015 10:15
Trittau (rtn) Ein kräftige Sturmböe hat am Freitagmorgen auf der B 404 einen dicken Baum auf direkt auf die Fahrerkabine eines gerade vorbeifahrenden Kleintransporter gedrückt. Der Fahrer wurde lebensgefährlich und der Beifahrer schwer verletzt. Nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst und einen Notarzt wurden die beiden Männer ins Krankenhaus gebracht.

Feuerwehrleute der FF Trittau hatten den Baum vom Auto geräumt und ihn danach mit einer Motorsäge zerlegt, sagte Einsatzleiter Fabian Woggan am Unfallort. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten hatte die Polizei die Bundestrasse 404 zwischen den beiden Abfahrten Trittau Nord und Trittau Süd in beiden Fahrtrichtungen voll gesperrt. Es kam zu einem langen Stau. Video Peter Wüst (c) rtntvnews

Fotos finden Sie hier

Pressebericht aus 2010, 2011, 2012, 2013, 2014